Home
Artikel
Links
Kontakt
Gott Oder Allah

 

Gott Oder Allah?

Bibel: „Unser Vater, der du bist in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden. Unser nötiges Brot gib uns heute; und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben; und führe uns nicht in Versuchung, sondern errette uns von dem Bösen.“ (Matthäus 6, 9 – 13)

Koran: „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen. Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten, Dem Gnädigen, dem Barmherzigen, Dem Meister des Gerichtstages. Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe. Führe uns auf den geraden Weg, Den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast, die nicht (Dein) Missfallen erregt haben und die nicht irregegangen sind.“ (Sure 1, 1 – 7)

Kann es möglich sein das die Christen und die Moslems den selben Gott haben? Wir haben bereits im vorangegangenen Artikel (Mohammed und der Engel Gabriel) darüber diskutiert, und haben festgestellt, das der Engel Gabriel, der Mohammed erschienen ist nicht der selbe Engel Gabriel sein kann der verschiedene Male in der Bibel erschienen ist.

Obwohl das Wort Allah im arabischen Gott bedeutet, heißt es noch lange nicht, dass er der Gott der Bibel ist. In der Bibel lesen wir über einen anderen Gott, der sich selbst Gott nennt: „Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen, in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist.“ (2. Korinther 4, 3)

Bibel: Der Gott der Bibel: „So erkenne denn heute und nimm zu Herzen, dass Jehova Gott ist im Himmel oben und auf der Erde unten, keiner sonst.“ (5. Mose 4, 39)

Koran: Allah des Koran: „Und euer Gott ist ein Einiger Gott; es ist kein Gott außer Ihm, dem Gnädigen, dem Barmherzigen.“ (Sure 2, 163)Koran: Allah des Koran: „LAA ELAAHA ELLA HOO.“ ( Es gibt keinen anderen Gott neben Ihm. Mohammed ist sein Botschafter.)

Bibel: Der Gott der Bibel: “Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.“ Johannes 17, 3

Die Moslems haben die ganze Welt von der Idee überzeugt, das es drei himmlische Religionen mit drei himmlischen Büchern gibt. Wenn es der selbe Gott ist, warum braucht er drei Religionen oder drei Bücher? Es ist wahr, dass viele Wege nach Rom führen, aber laut Bibel gibt es nur einen Weg der zu Gott führt und dieser Weg ist Jesus Christus, der sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.“ (Johannes 14, 6)

Haben wir einen Gott, der uns ein Buch, einen Glauben und einen Weg gegeben hat um ihn zu erreichen? Oder gibt es drei Götter, von welchen einer der wahre Gott ist? Lasst uns zusammen einige Verse aus der Bibel und aus dem Koran lesen, woraus wir erkennen können, dass die Moslems und die Christen wirklich einen anderen Gott haben.

Koran: „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“ (Sure 5, 51)

Bibel: „Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt aber die Stunde, dass jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst darzubringen.“ (Johannes 16, 2)

Mohammed sagt, dass er der Diener des Gottes des Mose und des Christus sei, des Gottes der Juden und der Christen. Trotzdem hat er sich nicht geschämt seinen Nachfolgern zu befehlen „nehmt nicht die Juden und die Christen zu Freunde und Beschützern“. In unseren Tagen finden wir Moslems überall in der christlichen Welt, wo sie Asyl, Hilfe und Schutz von ihr erhalten. Und dann schämen sie sich nicht noch weiter zu gehen, sie fragen Kirchen ihnen zu helfen um ihre Moscheen zu bauen. Auch dies ist ein Teil ihres Heiligen Krieges – was für professionelle Lügner!

Bibel: Gott der Liebe: „Widerstehet nicht dem Bösen, sondern wer irgend dich auf deinen rechten Backen schlagen wird, dem biete auch den anderen dar.“ (Matthäus 5, 39)

Koran: Gott des Hasses: „O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und lasst sie in euch Härte finden; und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“ (Sure 9, 123)

Koran: „O Prophet, feuere die Gläubigen zum Kampf an.“ (Sure 8, 65)Bibel: Da spricht Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Ort; denn alle, die das Schwert nehmen, werden durchs Schwert umkommen.“ (Matthäus 26, 52)

Bibel: Gott möchte, das wir die Wahl treffen: „Ich nehme heute den Himmel und die Erde zu Zeugen gegen euch: das Leben und den Tod habe ich euch vorgelegt, den Segen und den Fluch! So wähle das Leben, auf dass du lebest.“ (5. Mose 30, 19)

Koran: Allah wählt den Weg für uns: „Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt, also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt.“ (Sure 5, 3)

Aus diesem Grund sehen wir so viele sogenannte Christen in der westlichen Welt, die ihre Religion wechseln und Moslems werden, weil sie gelehrt wurden ihre eigenen Entscheidungen zu machen, egal wie ihre Familien oder ihre Nationen gewählt hat. In den islamischen Länder ist es ganz anders, da Satan sie in der Gefangenschaft hält die ihre Familien und ihre Nationen für sie gewählt hat. Laut dem Gesetz ist es ihnen nicht erlaubt, die Religion zu wechseln. Wie es im heiligen Koran steht: „Dann kämpfen ist bedenklich, aber von Allahs Weg abbringen und Ihn und die Heilige Moschee leugnen und ihre Bewohner austreiben, ist noch bedenklicher vor Allah; und Verfolgung ist schlimmer als Totschlag.“ (Sure 2, 217)

„Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“ (Sure 4, 89)

„Der Lohn derer, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, dass sie getötet oder gekreuzigt werden sollten oder dass ihnen Hände und Füße abgeschlagen werden sollten für den Ungehorsam oder dass sie aus dem Lande vertrieben würden. Das würde eine Schmach für sie sein in dieser Welt; und im Jenseits wird ihnen schwere Strafe.“ (Sure 5, 33)

Einheit des Glaubens

Koran: „Wir glauben an Allah und an das, was zu uns herabgesandt worden und was herabgesandt ward zu Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und den Nachfahren, und was gegeben ward Moses und Jesus und [anderen] Propheten von ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm unterwerfen wir uns.“ (Sure 3, 84)

Bibel: „Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohne.“ (Hebräer 1, 1)

Wie hat Gott durch seinen Sohn zu uns gesprochen? „Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“ (Johannes 3, 35)

Wie können wir dieses Leben erlangen? „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ (Johannes 3, 16)

Koran: Ablehnung der Sohnschaft Jesus Christus: „und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie irregeleitet.“ (Sure 9, 30)

Koran: Ablehnung des Kreuzes Christi: „Während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten).“ (Sure 4, 157)

Zum Schluss, unser Gott ist einer. Er verändert sich nie. „Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.“ (Hebräer 13, 8) Seit Wort, seine Botschaft und sein Rettungsplan ist noch immer der Selbe heute wie er es gestern war, und wie er morgen sein wird, bis er zurückkommt. Wie es geschrieben steht: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme des Landes. Ja, Amen.“ (Offenbarung 1, 7) Er wird unsere Welt wieder betreten, aber nicht mehr als Retter, sondern als der König der alle falschen Götter zerstören wird, und dann, „auf dass in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.“ (Philipper 2, 10)

Jesus ist in diese Welt gekommen um sie von Sünde, Tod und Dämonen zu befreien. Diejenigen, die ihm für ihre Erlösung vertrauen, werden gerettet werden und von der Dunkelheit ins Licht versetzt werden, sie werden auf ihn hören, der sagt: „Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8, 12)

Aus diesem Grund haben wir zwischen der Bibel und dem Koran zu wählen, zwischen Gott unserem Vater oder Allah. Nur einer von ihnen ist der wahre Gott.

 

[Home] [English] [German]